"AtemWeg" wird in Stützerbach eröffnet

Das Thema Luft und Atmung als Heilmittel

Beginn-Barfussweg-500x265.jpgDie gute Luft ist seit jeher ein Markenzeichen des Ilmenauer Ortsteils Stützerbach. Laut einem Gutachten zählt die Gemeinde zum Kreis der 20 Orte mit der höchsten Luftqualität in Deutschland. Diese Besonderheit können nun Einwohner und Gäste ganz praktisch erleben: Am 12. August 2022 wird der "AtemWeg" eröffnet, der auf 11 Stationen unter dem Aspekt moderner Wellness-, Sport- und Erholungsansprüche zum Mitmachen einlädt. Auch therapeutische Ansätze, insbesondere zum Schwerpunktthema Atemtechniken und präventive Gesundheitsförderung, spielten bei der Gestaltung des 3,6 Kilometer langen Weges eine Rolle.

„Das Thema Luft und Atmung als Heilmittel und Heilmethode soll die außergewöhnliche Luftqualität, das Reizklima im Luftkurort Stützerbach sowie die Kneippschen Lehren stärker miteinander verbinden und herausstellen“, sagte Ilmenaus Tourismus-Abteilungsleiterin Birgit Wlasak.

Die Idee entstand im Zusammenhang mit der erneuten Zertifizierung Stützerbachs als staatlich anerkannter Luftkurort. Zudem folgten die Verantwortlichen mit der Umsetzung des Atem-Kneipp-Pfads auch einer Empfehlung des Thüringer Wirtschaftsministeriums. Das hatte im Zusammenhang mit der Urkundenübergabe empfohlen, die natürlichen und heilwirksamen Potentiale der nachweislich sehr guten Luft stärker zu nutzen und zu vermarkten. Schließlich wurde das touristische Schwerpunktthema Luftqualität auch im Gemeindlichen Entwicklungskonzepts „Stützerbach 2035“ festgelegt.

Mit der Eröffnung des Weges können Besucherinnen und Besucher Stützerbachs Qualitäten am vor Ort regelrecht inhalieren. Gefördert wurde das Projekt vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz unter dem Titel „Luft-Natur-Kneipp-Kultur: Willkommen im Luftkurort Stützerbach – Tief durchatmen im UNESCO-Biosphärenreservat“.

Gute Luft hat in Stützerbach Tradition

Bereits 1910 wurde Stützerbach erstmals als Höhenluftkurort erwähnt. Seit 1929 wurden Patienten nach der Kneippschen Heilmethode behandelt. 1932 wurde Stützerbach als erster Thüringer Kneipp-Kurort beworben. So gibt es im Ort und umgebenden Wald Kneipp-Anlagen wie Wassertretbecken und Armbad sowie Kräuterbeete, einen zertifizierten Kneipp-Kindergarten, eine Kneipp-Grundschule sowie einen sehr engagierten Kneipp-Verein.

Heute ist Stützerbach einer von drei Luftkurorten in Thüringen und der einzige im UNESCO-Biosphärenreservat „Thüringer Wald“. Erst 2020 wurde der Ortsteil von Ilmenau erneut als Luftkurort anerkannt und darf somit die Bezeichnung bis zum Jahr 2030 tragen. Der Ort verfügt über eine bundesweit überdurchschnittlich gute Luftqualität und ein Reizklima, das nachweislich gesundheitsfördernd ist. Also auf nach Stützerbach! Wenn Sie den Ort im Rahmen einer Radreise besuchen wollen ist das mit unserer Radreise am Ilmradweg möglich.

Text- und Bildquelle: Newsletter Tourismusnetzwerk Thüringen